Letztes Donikkl-Konzert mit Gery Feind

fin.

Mein letztes Konzert als Cowboy Kört

Finale von Cowboy KörtEs ist dann doch überraschend schwer. Wie ein ganz normales Donikkl-Konzert stand es im Kalender, und wie ein ganz normales Donikkl-Gastspiel lief es ab, das letzte Gastspiel von "Cowboy Kört" mit den bunten Saiten.

Und doch: so ganz sang und klanglos verabschiedete ich mich nicht. Mein letzter Auftritt mit der Donikkl-Band Anfang Oktober in Ingolstadt hatte seine schweren Momente. Es sind zwei ganz besondere, die mir im Gedächtnis bleiben werden.

Gleich zu Beginn ein Riss

Dabei waren alle so um Normalität bemüht. Vorher, nachher, mittendrin - alle setzten alles daran, den letzten Cowboy Kört-Auftritt wie ein stinknormales Konzert wirken zu lassen; Ein kommentarloses Abdanken ganz ohne Aufsehen!kört donikkl finale

Da riss mir eine Saite, gestern noch frisch aufgezogen, genau in den ersten Takten des ersten Songs - zack! - ebenso scheinbar sang und klanglos einfach ab. So etwas passiert mir nur ganz ganz selten (und ist oberflächlich betrachtet ein Indiz dafür, dass die Gitarre mal wieder gewartet werden sollte...). Doch diesmal war der Saitenriss gleichsam Vorbote des Finales. Ein letztes Mal Fliegerlied in voller Länge; Ein letztes Mal Silberhut, ein letztes Mal „Lass die Sonne raus“ mit Schilder-Tanz... die D-Saite sagte schon mal vorab „Tschüss!“.

Wohin mit dem Hut?

hut finaleAls alles schließlich vorbei war und ich die Bühne räumte, nahm ich mir einen Moment für einen kurzen Abschied von der Bühnenfigur „Kört“, dem Kinderkonzert-Trubel und natürlich dem Silberhut. „Soviel Zeit muss sein“, dachte ich mir und da fiel mir plötzlich ein: „Wohin mit dem Hut!?“

Merklich abgenutzt und durchgeschwitzt das Ding. Sollte sowas als Spende an die Donikkl-Requisite gehen? Oder einfach liegenlassen? Oder aufbewahren? Ziemlich ratlos stand ich also auf der leeren Bühne rum, da hörte ich eine Stimme: „Kann ich den haben?“ Nina, 9 Jahre, wünschte sich das Andenken.

Sie hatte von dem "Kört"-Finale gehört... zur Feier des Moments gab ich sogar noch ein Autogramm drauf.

Ein letztes Mal als „Cowboy Kört“. Ich schrieb: „Rock on!“

Joomla templates by a4joomla