Drucken

3-ch

"T3 – der TIROLERabend", unter diesem Motto stand das Unplugged-Konzert mit Martin Locher in der Binderholz Sichtbar (Fügen, Österreich) am 23. Oktober 2014. Am Start waren drei Liedermacher (natürlich aus Tirol); Zwei davon solo, einer im Trio.

Am Ende fasste Singer-Songwriter Hans Hauser unseren Auftritt etwa so zusammen: "Bemerkenswert, wie ein Münchner Gitarrist mit einem Tiroler Liedermacher im Wiener Dialekt singt." Auch da war die magische "3" also präsent...

Das listige "-ch"

Martin Locher Band unplugged im BinderholzDialekte sind hier offensichtich sehr wichtig – und haben ihre Fallstricke. Schon beim Soundcheck von Hans Hauser alias "hhanoi" und seinem Liedermacher-Kollegen Stephan "Steve" Mathoi alias "toi" wurde mit schnell klar: hier gehts ans Eingemachte in Sachen Mundart: In jener Region, fachsimpelten die Sänger, hängen die meisten ein knarrendes "..., odrrr?" an jeden Satz, woanders dagegen wird redundant bestätigt: "..., gell!".

Einzig gemeinsam ist scheinbar allen Tiroler Sprechweisen das – für Außenstehende schier wahllos – eingeworfene "-ch". Soweit ich das in der Kürze der Zeit beurteilen konnte meistens bei harten und weichen K-Lauten am Wortende (z.B. "Soundcheck-ch" oder "richtig-ch"). Gern auch mitten im "-st-", z.B. "ischt" oder "luschtig".

Technik und Tücken

Davon abgesehen gabs natürlich auch spannende Musik zu hören. Sprudelnde Mundart-Wortspiele von "toi", und stimmungsvolle, energiegeladene Songs von "hannoi". Dabei hatten beide Solo-Gitarrenspieler gleich eine Vielzahl an Delay-, Reverb- und Loop-Effekten im Gepäck. Ich muss sagen: diese technischen Spielerein haben ihren eigenen Reiz – und ihre Tücken.

Auf solche Experimente verzichtete ich bei der Martin Locher Band ganz bewusst. Immerhin war neben Martin und mir auch Stephan Barents am Piano – da würden zu viele Effekte nur von den eigentlichen Songs und deren Geschichten ablenken. Umso zufriedener war ich dann mit den kurzen Gesangspassagen von Martin und mir – kein Wunder: eingestreutes "-ch" findet bei seinen Songs nicht statt. Noch.