Drucken

Zuviel für michelle

Martin Locher und Gitarrist Gery FeindSo sieht ein gelungener Jahresauftakt 2014 aus: Martin Locher-Band ausverkauft beim Spectaculum-Mundi, super Stimmung, glänzend aufgelegte Musiker! Obwohl ich weniger zum Üben kam als sonst, bin ich zufrieden über meine Leistung am 18. Januar in München. Das meiste, was ich mir vornahm, klappte...

 

... doch dann ging Michelle die Puste aus!

 

 

Rocken bis nichts zuletzt

"So etwas passiert Dir immer auf den letzten Metern!

Selten mittendrin, manchmal anfangs – aber nie, wenn Du es brauchen kannst!"

Auf die vielen Fragen der Fans: "was war denn mit Deiner Gitarre los?", konnte ich an diesem Abend immer wieder nur mit dieser Gitarristen-Weisheit antworten. Eigentlich wusste ich selbst nicht so genau, was passiert war: Beim ersten Song der Zugabe kam aus meiner wunderschönen grünen Telecaster, die ich "Michelle" nenne, statt satten, singenden und alles durchsägenden Tönen nur noch kraftloses Krächzen!

 

 

Ihre Batterie war völlig leer (nicht nur Michelles Piezo-Tonabnehmer sondern auch die Magnet-PickUps brauchen offenbar Batterie-Strom, wie ich später herausfand). Also musste Lucy (die weiße Strat) einspringen und "brachte den Job zu Ende!" Meisterhaft, wie ich fand – doch das erschrockene Umstöpseln entging den aufmerksamen Zuschauern nicht...

 

Alle Weichen gestellt

Gery Feind Jan 2014... und das war dann auch die einzige Unsicherheit, die ich mir anmerken ließ an diesem coolen Martin-Locher-Konzert-Abend. Bis dahin spielte sich die Band Stück für Stück zu neuen Höhen. Sowas kannst Du im Proberaum nicht erreichen – Du kannst nur die Weichen dazu stellen.


Dass uns das gelungen war, haben wir zwar früh gemerkt, aber erst lange nach dem Konzert wirklich realisiert. Weit über eine Stunde nach dem letzten Ton waren Martin und ich noch immer mit den Fans im Gespräch, gaben Autogramme, machten Fotos und tauschten uns über den schönen Konzert-Abend aus.

Ein rundum gelungender Konzert-Saisonauftakt 2014 für die Martin Locher-Band in München war das. Das macht Lust auf mehr!