Drucken

Stecker raus!

Landshut ist inzwischen eine richtige Donikkl-Hochburg geworden. Deshalb präsentierten wir am Sonntag, 18. Januar, beim Konzert in der Sparkassen-Arena (LINK) ein spezielles Programm: Von Fans für Fans (und zukünftige).

Schon seit Wochen sammelte Donikkl Lieder-Wünsche für dieses Konzert. Denn auf der Set-Liste sollten diesmal vor allem Songs stehen, die sich die kleinen Besucher ganz besonders wünschen. Und davon gabs dann auch eine Menge zu hören – und in ganz spezieller Besetzung zu erleben.

Akustischer Ausflug

Donikkl und Cowboy Kört in der Sparkassen Arena LandshutEin ordentlicher Unplugged-Auftritt gehört inzwischen zum guten Ton eines jeden Pop-Acts. Gediegene Atmosphäre, ruhige Grundstimmung, akustische Klänge – eigentlich ist ein Unplugged-Konzert so ziemlich das Gegenteil von Donikkl-Mitmach-Musik. Trotzdem wagten wir einen kurzen Ausflug in dieses Genre.

"Das ist ja wie bei "I Am From Austria"", kommentierte eine Zuschauerin spontan den neuen Look mit Cajon und Akustik-Gitarren. Was auf den ersten Blick so scheinen mag, wurde schließlich zur gemütlichen Unplugged-Einlage mit den Songs "Monsterband" und "Rockstar". Gänzlich ohne österreichischem Slang und auch mit nur 2 Gitarren zwar, aber nicht minder authentisch.

Sonderwünsche und Überraschungen

Sogar ein paar Sonderwünsche "auf Zuruf" waren noch drin, bevor's wieder weiter ging mit Wunschliedern wie "Milch", "Hitmaschine" oder "Grashüpfer". Ich freu mich drauf, bald wieder in dieser tollen Arena spielen zu dürfen. Freilich nicht ohne dass wir uns erneut etwas spezielles einfallen lassen werden.

Böse Überraschung zum Schluss

P.S.: Immer wieder berichten mir Kollegen von dreisten Raubzügen in Künstlergarderoben während ihrer Auftritte. Nun hat es uns erwischt. Während wir auf der Bühne ein buntes Mitmach-Musik-Feuerwerk für Groß und Klein abfeuerten, schlich sich ein unbekannter in die Umkleideräume, durchwühlte Rucksäcke, Taschen und Jacken und stahl u.a. diverse Geldbörsen. Auch das gibt's offenbar hinter den Kulissen.

Fotos: Lilly Haas