Drucken

Mienenspiel zwischen den Welten

cowboy kört donikklDer Kinderfasching in der Regensburger RT-Halle hat inzwischen Kult-Charakter. Und unser Auftritt am 15. Februar mit Donikkl und der Tigerbande knüpft nahtlos an die Reihe kunterbunter Familienkonzerte an.

Bunt wars also, rappelvolles Haus und manchmal auch rappelvolle Bühne... nur an einer Kleinigkeit störte sich eine Besucherin: "Hey Cowboy Kört...

...warum schaust Du manchmal so ernst auf der Bühne?"

Das sind schon entwaffnende Fragen, die einem da entgegen schmettern. Ich versuchs mal zu erklären:

Auf der Bühne herumalbern und Grimassen schneiden ist zwischen den Songs ganz leicht. Lachen und strahlen geht sogar während der Stücke; aber gleichzeitig Gitarrespielen, Chor-Singen oder Solo-Spielen erfordert eine Menge Konzentration. Und wer sich konzentriert schaut oft ernst drein. Je konzentrierter umso ernster sozusagen.

Wider den Ernst!

Da viele genau dann auf den Gitarristen schauen, wenn der ein Solo spielen darf, verstärkt sich der Eindruck natürlich.

Auch bei Donikkl-Solos achte ich darauf, dass sie nicht nur virtuos sind, sondern auch sehr gut zum jeweiligen Stück passen. Ich kenne allerdings auch Kollegen, die beides können: Künstlerische Höchstleistungen und gleichzeitig lustiges Dreinschaun. Und wenn man dem Videoclip in diesem Link glaubt, habe ich noch sehr viele Gelegenheiten, genau daran zu arbeiten.

Mein Soundcheck-Song

Es lebe der Sport