Vier (-1/2) auf einen Streich

donikkl studio 1Was für eine Studio-Session! Am Freitag, 12. Dezember 2014, habe ich im Donikkl-Studio Gitarren für 5 neue Songs eingespielt.

Obwohl: Eigentlich waren's nur 4. Denn das Fliegerlied ist ja eigentlich bekannt – auch wenn es diesmal in ein neues Gewand gepackt wurde.

Von wegen einfach

"Dopple die rockigen Gitarren", lautete die Aufgabe bei der Neuauflage des "Fliegerlieds" in einer speziellen Party-Version. Ehrlich gesagt hatte ich mir das allerdings leichter vorgestellt, als es schließlich war.

Die verschiedenen Phrasierungen und Spielweisen des Demo-Tapes zu treffen und musikalisch zu ergänzen war die eine große Herausforderung. Eine noch größere Hürde wurde die extreme Tempo-Verzögerung im Mittelteil. Was als "Idee für den Studio-Warm-Up" begann, entwickelte sich für mich zum Recording-Timing/Feeling/Genauigkeits-Wahnsinn auf 6 Saiten.

Vom Punk zum Funk

Doch auch die anderen Songs hattens in sich: Einmal Punk-Rock-Riffs mit einem schönen, markanten Solo in der Mitte – bitteschön, Gery Feind (aka Cowboy Kört) bringt Octav-Lines und Tapping-Licks.

Oder darfs vielleicht etwas Old-School-Twäng ala Brian Setzer sein? Gerne: Ein Griff zu meiner Strat "Lucy" losgelegt.

donikkl studio 2Von Twäng bis Zerre

Und zum Schluss noch ein paar Funk-Licks!? - Wo beim Punk-Rock-Sound ein paar Stunden zuvor noch die Lolas' Humbucker kesselten (Lola nenn ich die PRS Gitarre) britzeln und zirbeln jetzt feinste Single-Coil-Sounds im Hintergrund.

Alles zu hören auf dem neuen Donikkl-Album. So geht Kindermusik heute!

Joomla templates by a4joomla

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.